Der Riesen-Bärenklau auch Bärenkralle, Herkulesstaude oder Herkuleskraut genannt, ist eine Pflanzenart aus der Familie der Doldenblütler. Sie ist eine zweijährige krautige Pflanze.

Ursprünglich stammt sie aus dem Kaukasus und ist in Europa und Nordamerika ein invasiver Neophyt.

Wegen ihrer Größe und der großen weißen Dolde ist sie zwar schön anzusehen, aber auch giftig. Und da wo der Riesen-Bärenklau wächst, verdrängt er alle anderen Pflanzenarten.

Der Riesen-Bärenklau bildet photosensibilisierende Substanzen, die in Kombination mit Sonnenlicht oder auch stärkerem Lampenlicht phototoxisch wirken. Berührungen in Verbindung mit Tageslicht können bei Menschen und anderen Säugetieren zu schmerzhaften Quaddeln und Blasen führen, die schwer heilen und wie Verbrennungen erscheinen.

Die Bekämpfung der Herkulesstaude ist langwierig und arbeitsintensiv. Hier kommen nun unsere Ziegen ins Spiel. Zur Bekämpfung gibt es zwar einige Möglichkeiten, man kann Gift einsetzen, die Pflanzen ausgraben, die Flächen abfräsen oder aber die Beweidung unseren Ziegen durchführen. Dies ist aus der Sicht des Naturschutzes die beste Möglichkeit und nebenbei auch noch die günstigste Variante der Bekämpfung.